Samay

Eine Kurzübersicht

Seid gegrüsst Reisende,

Samay ist eine Welt voller sagenhafter Magie, gefährlicher Wildniss, uralten Ruinen und phantastischer Zivilisationen.

Im folgenden findet Ihr gesammelt eine Menge an Wissen die Euch, einer Person auf Samay lebend für gewöhnlich bereits zur Verfügung steht. Dennoch ist es stehts gut, sich das Wichtigste nocheinmal vor Augen zu führen.

Wir haben dieses Wissen in unterschiedliche Sektionen eingeteilt um, das Navigieren durch diese Seiten zu erleichtern.

Solltet Ihr spezifiche Fragen haben, denkt daran, dass die Bibliothek unseres Ordens der Öffentlichkeit zugänglich ist und, dass die Götter schon manche im Gebet gestellt Frage beantwortet haben sollen.

~High Mage Annell Rysev, Royal Order of Mages

Gundsätzliches

  • Die Welt wurde vom Gott Ember geschmiedet.
  • Die Götter sind real und können wenn auch sehr selten auf der Welt angetroffen werden.
  • Die Dämonen neidisch auf das Schaffen Embers versuchen Samay einzunehmen.
  • Die Götter erheben regelmäßig würdige Anhänger zu Heiligen, welche von den Gläubigen vererhrt werden.
  • Im Kampf zwischen dem Gott Berny und dem Dämon Grazúr wurde der gesammte Kontinent Mirima zerstört.
  • Jahre sind auf Samay mit 164 Tagen relativ kurz.

Allgemein bekannte Geschichte

Ember, das mächtigeste Bekannteste Wesen, wandelte lange alleine durch die Dunkelheit, bis es sich entschied zwei Sonnen, Amar und Anor, zu erschaffen.

Nach der Erschaffung dieser Sonnen begann es die Welt Samay zu schmieden und zeugte 8 Kinder mit sich selbst um dabei zu helfen.

Erstes Zeitalter

Das erste Zeitalter beginnt mit der Vollendung Samays. Elfen und Zwerge waren zu diesem Zeitpunkt die einzigen Bewohner der Welt.

Da es fast keine Aufzeichnungen aus jener Zeit gibt wissen wir heute eigentlich nichts darüber außer das es 4956 Jahre andauerte.

Zweites Zeitalter

Das zweite Zeitalter wurde durch die Ankunft der Dämonen eingeleitet. Diese versuchten, neidisch auf die Künste Embers, seine Schöpfung zu erobern.

Um diesem Angriff zu wiederstehen, schufffen alle Götter zusammen die Menschen, die sich im Gegensatz zu Zwergen und Elfen, wesentlich schneller vermehren.

Der Krieg eindete nach 1328 Jahren mit der Erschaffung des Codex Incabulum, welcher verhindert, dass Dämonen ohne Beschwörung Samay betreten.

Drittes Zeitalter

Die nächsten 7850 Jahre standen stark unter dem Einfluss des Menschenimperiums Nezzera (heute Alt-Nezzera).

Nezzera war eine Magiokratie und Magie zog sich durch jeden Aspekt des Alltags. Es gab fliegende Schiffe und magische Androiden und allerlei weitere Magische Wunder deren Herstellungsgeheimnisse heute verloren sind.

Dennoch finden sich überall auf der Welt Überbleibsel dieses großen Reiches, vor allem im neuen Nezzera ist noch eine Menge aus dieser Zeit erhalten.

Warum das Reich zugrunde und damit das Zeitalter zu Ende ging ist eine ungelöste Frage unter Gelehrten, wobei viele vermuten, dass Sarry dem Rückweichen der Wildnis nicht länger zuschauen wollte und dafür sorgte, dass die Magie der Nezzerianer nicht mehr wie gewohnt funktionierte.

Viertes Zeitalter

Das vierte Zeitalter bezeichnete sich durch das Zersplittern der Menschen in viele kleine Reiche. Ohne magische Hilfsmittel wie Luftschiffe war es schwer ein globales Imperium aufrecht zu erhalten. Das Zeitalter endete nach 6360 Jahre mit dem Untergang Mirima's. Allerdings hat sich die neue Zeitrechnung noch nicht durchgesetzt weswegen die meisten sich im 6370. Jahr des vierten Zeitalters sehen.

Fünftes Zeitalter

Allgemein sind sich die Gelehrten einig, dass mit dem Untergang Mirima's ein neues Zeitalter eingeleitet wurde. Es dauert aber eine Weile bis sich diese neue Zeitrechnung durchsetzt. Somit schreiben wir eigentlich das 10. Jahr des fünften Zeitalters und das vierte Zeitalter hat nach 6360 Jahren geendet. Dennoch wird aktuell meist noch vom 6370. Jahr des vierten Zeitaltes geredet.

Das verlorene Zeitalter

Technisch gesehen wurde Mirima nicht zerstört, während einem Kampf zwischen dem Gott Berny und dem Dämon Grazúr fiel Blut des Dämons auf den Kontinent, was dafür sorgte, dass auf einen Schlag 8677 Jahre auf dem Kontinent vergingen, während für den Rest Samays die Zeit still stand.

Außerdem liegt der Kontinent nun unter einer dunklen Wolkendecke und ist von finsteren Kreaturen bevölkert.

Da niemand weiß was in dieser Zeit auf dem Kontinent passierte wird es als das verlorene Zeitalter bezeichnet.

Götter

Ember

Aspekte: Licht, Schmiede und Leben

Ember, das Zwittergott, schmiedete Samay in seinen Schmieden der gelben Sonne Amar und der roten Sonne Anor. Anor verkörpert seine männliche Seite und Amar ihre weibliche.

Ember ist die einzige Gottheit welche sich noch nie einer sterblichen Seele zu erkennen gegeben hat, selbst ihre Heiligen "kommunizieren" mit ihr nur über Visionen.

Als einziges göttliches Wesen hat Ember kein heiliges Tier, stattdesen ist das Symbol der Gottheit ein Amboss.

Alle anderen Götter sind Kinder Embers mit sich selbst.

Königin der Raben

Aspekte: Tod, Blut und Grab

Die Todesgöttin, ohne Namen nur Königin der Raben genannt, setzte den schwarzen Mond, More, an den Himmel.

Die Zwillingsschwester Pelor's war ursprünglich eine Fruchtbarkeitsgöttin. Zu Beginn des zweiten Zeitalters als die Dämonen über Samay herfielen trafen sie zuerst auf diese Göttin und es gelang ihnen sie zu töten.

1

Ihr zuvor weißer Mond wurde schwarz, ihr heiliger Vogel der Rabe verlor sein buntes Federkleid und die liebliche Gesangsstimme außerdem ging die Fruchtbarkeit der Welt zurück.

Sie ist die einzige Göttin, welche nicht mehr auf Samay wandeln kann.

Ihre Anhänger sind die größten Feinde der Untoten und werden häufig gefürchtet, was nicht an ihrer Boshaftigkeit liegt sondern an der Furcht vor dem Tod den sie verkörpern.

Ihr Heilges Tier der Rabe trägt heute die Seelen Verstorbener zu ihr in die Nachwelt.

Pelor

Aspekte: Leben und Natur

Pelor ist der Gott der Fruchtbarkeit, welcher den grünen Mond, der seinen Namen trägt, an den Himmel setzte.

Einst gab es Pflanzen die im Herbst blühten im Winter gediehen und im Frühling reife Früchte trugen, seit dem Tod seiner Schwester, der Königin der Raben, sind diese fast alle ausgestorben, nur das Schneeglöckchen konnte Pelor bewahren, auch wenn seine Lebenszeit drastisch kürzer wurde. Diese kleine Blume zu zertrampeln oder anderweitig zu beschädigen ist ein sicherer Weg sich den Zorn des sonst gütigen Gottes zuzuziehen.

Pelor's heiliges Tier ist das Schaf.

Nerde

Aspekte: Krieg und Wissen

Nerde verfügt über ausgeprägtes taktisches Geschick und ist stehts dabei neue Strategien zu entwickeln.

Sie und ihre Heiligen erproben neue Strategien mit mechanischen Kämpfern auf dem Mond, mit dem Namen der Göttin, welcher durch die rostigen Überreste vergangener Probe-Schlachten rot gefärbt ist.

Aber sie ist auch für viele Geniestreiche der Ingenieurskunst verantwortlich, wie das Rad und den Seilzug.

Ihr heiliges Tier ist die Löwin.

Gorme

Aspekte: Sturm und Grab

Gorme ist der Gott des Meeres und seine wankelhafte Stimmung ist für die drastische Wetterwechsel auf See verantwortlich.

Der blue Mond, welcher seinen Namen trägt, ist dauerhaft von Stürmen gebeutelt, weswegen die sich die meisten Bewohner unter die Wasseroberfläche zurückgezogen haben.

Sein heiliges Tier ist der Orca.

Eány

Aspekte: Arkana und Wissen

Eány ist die Göttin der Magie. Vermutlich ist sie die Göttin, welche am meisten auf Samay wandelt auch wenn die wenigsten sie bewusst wahrnehmen, wenn sie in einer Bibliothek an ihr vorbeigehen.

Ihre heiligen Wesen sind die Drachen.

Berny

Aspekte: Schutz und Krieg

Berny ist das Schild, welches die Zivilisation vor der Wildnis schützt und ausgezogene Kriegerinnen und Krieger wieder sicher nach Hause bringt.

Er hat auch die Aspekte geprägt, welche wir heute mit Ritterlichkeit in Verbindung setzen.

Berny's heiliges Tier ist der Hund.

Sarry

Aspekte: Natur und Arkana

Sarry ist die Göttin der Wildnis sie sieht es als Frevel an diese mit Städten und Straßen zurückzudrängen und befindet sich deswegen dauerhaft im Streit mit ihrem Bruder Berny.

Sarry's heiliges Wesen ist das Einhorn.

Aldher

Aspekte: Trickserei

Aldher (stummes h) ist als jüngster der Geschwister stehts zu einem guten Schabernack bereit und schleicht gerne seinen Geschwistern hinterher. Wodurch er bei Dieben recht beliebt ist.

Allerdings hat er sich getrieben von einer unstillbaren Wanderlust auch zu einem Gott, der Reisenden und Händler entwickelt.

Sein heiliges Tier ist das Wiesel.

Wichtige Heilige

Auf Samay werden die Götter nicht direkt verehrt, sondern dem Beispiel einer Person nachgeeifert, welche sich durch herausragende Leistungen einen Platz im Gefolge einer Gottheit verdient haben.

Diese Personen sind Heilige und zu ihnen beten die Bewohner Samay's.

Gywel

Gywel ist ein Heiliger Embers. Er ist ein Elf aus Tareldar.

Der Heilige Gywel auch Lichtbringer genannt, war der erste Geistliche der den Kontinent Mirima nach dem Dämonenbluten betrat. Er errichtete Varnacras und gründete die Göttliche Allianz zur Befreiung Mirimas. Er wurde von Ember im Jahre 5 fünftes Zeitalter zum Heiligen erhoben und sammelt seit dem vor allem unter Abenteurern eine Gefolgschaft.

Gauwis

Gauwis ist ein menschlicher Heiliger Berny's, dessen Verdienst die Gründung der Stadt Headon ist.

Farthendel

Zum Ende des vierten Zeitalters gelang es einem Kult, den König der Dämonen, Grazúr, zu beschwören, was zum Untergang Mirimas führte.

Während die Götter den Dämon bekämpften focht der Elf Farthendel mit einigen Mitstreitern gegen den Kult und konnte verhindern, dass sie das Ritual beendeten. Dafür wurde er von Nerde zum Heiligen erhoben.

Die Erschaffer des Codex Incabulum

Das zweite Zeitalter und der Krieg mit den Dämonen wurde dadurch beendet, dass fünf Personen den Codex Incabulum schuffen.

Dieses Buch macht es Dämonen unmöglich Samay zu betreten ohne beschwören zu werden und verhindert das Dämonen, welche sich auf Samay befinden, weitere Dämonen beschwören können.

Diese fünf Personen wurden darauf zu Heiligen erhoben und die fünf Tage der Woche wurden nach ihnen benannt:

  • Eadulf, menschlicher Zauberer im Dienste Eány's.
  • Malia, menschliche Magierin im Dienste Aldher's.
  • Kurda, zwergische Priesterin im Dienste Ember's.
  • Neluthel, elfische Druidin im Dienste Sarry's.
  • Filam, menschlicher Paladin im Dienste Berny's.

2

Die Dämonen

Es ist nicht sicher ob die Dämonen von Beginn an böse waren. Da niemand weiß wie genau die Königin der Raben beim Eintreffen der Dämonen ums Leben kam und dies der Ursprung des Konflikts zwischen Göttern und Dämonen ist wird diese Frage wohl offen bleiben.

Es wird allgemein davon ausgegangen, dass sie neidisch auf die Künste Embers und der anderen Götter waren.

Fest steht, dass nach Jahrtausenden des Kriegs die Dämonen danach streben Samay zu zerstören und an ihrer Stelle ihre eigene Welt zu errichten.

Es gibt folgende Dämonen:

  • Grazúr, König der Dämonen, Fürst der Dunkelheit und Herr der Zeit.
  • Meliak, Dämonin des Hochmuts.
  • Azar, Dämon des Geizes.
  • Edhel, Dämonin der Wollust.
  • Zazel, Dämon des Jähzorns.
  • Henot, Dämon der Völlerei.
  • Achiel, Dämonin des Neids.
  • Seriel, Dämonin der Faulheit.
  • Zerach, Dämon des Hasses, der Tyrannei und der Furcht.
  • Prusil, Dämonin des Mordes, der Lüge und der Intrige.

Zeitrechnung

Das Jahr hat 164 Tage unterteilt in 8 Monaten á 20 Tage die verbleibenden 4 Tage liegen zwischen den Monaten und bezeichnen die beiden Tag- und Nachtgleichen und Mittsommer bzw. -winter.

Das Jahr beginnt mit der Frühlings Tag- und Nachtgleiche genannt Rhedi.

Durch die höhere Anziehung von Amar ist die Umlaufbahn Samays Eiförmig. Im Sommer verdeckt Amar Anor, bei Mittsommer, Endya Amar genannt, sogar ganz. Im Winter ist es genau umgekehrt. Midwinter wird Endya Anor genannt.

Die Herbst Tag- und Nachtgleiche ist Yáve.

Die Monate sind nach den heiligen Wesen der 8 Götter benannt.

Auf Rhedi folgt der Monat Schaf (Pelor) und Löwin (Nerde). Es kommt Endya Amar und Wiesel (Aldher) sowie Einhorn (Sarry). Auf Yáve folgt Hund (Berny) und Orca (Gorme). Zuletzt kommt Endya Anor mit Rabe (Königin der Raben) und Drache (Eány).

Jeder Monat hat 4 Wochen a 5 Tage. Die Tage sind nach Heiligen benannt. Von Wochenstart bis Ende: Eadulf, Malia, Kurda, Neluthel und Fiham.

Geographie

Samay verfügt über insgesamt sieben Kontinente: Fenua, Negara, Desa, Ezweni, Arine, Taiyō no teikoku und Mirima.

Die Geschichte Mirimas wurde vorhergehend bereits erleutert.

Arine ist eine kleine Inselgruppe, welche hauptsächlich von Minotauren bevölkert wird.

Taiyō no teikoku wird komplett vom gleichnamigen Menschenimperium bedeckt.

Ezweni besteht zum Großteil von ungezähmter Wildnis bedeckt und lediglich von einigen wilden Stämmen befölkert.

Das Gebiet Desa's teilt sich in mehrere Reiche auf unter dennen das Reich der Hochelfen, Tareldar, hervorsticht.

Negara beheimatet das Reich der Waldelfen, Tawarwaith, sowie die Heimat der Zwerge, Ríocht. Auch die Menschen des Reiches Nezzera und die Nordmanen Vigibyr's sind hier zu finden. Zudem beantspruchen die Orks ein Land für sich das sie Strans nennen.

Fenua zuletzt seltzt sich aus neun menschlich dominierten Ländern, zwei Zwergenreichen, einer Insel voller Gnome, einem Staat der Dragonborn und dem Reich der Drachen zusammen.

Die Rassen

Samay wird von einer Vielzahl verschiedener Rassen bevölkert. Im folgenden werden nur die wichtigsten unter ihnen aufgeführt.

Elfen

Die Elfen wurden von Sarry erschaffen um die Wildnis zu schützen. Allerdings folgen nur noch die Waldelfen wirklich dieser Vorgabe. Die Hochelfen haben begonnen die Wildnis zu zähmen und haben eine beeindruckende Zivilisation gegründet.

Irgendwann wärend des ersten Zeitalters haben sich einige Elfen von ihrer distanzierten Schöpferin Sarry ab- und der Göttin, deren Name heute vergessen ist, zugewannt. Dies führte zu einem Streit zwischen den Schwestern, welcher erst mit dem Tod letzterer endete. Während des Streits haben diese Elfen sich vor Sarry's Zorn tief unter der Erde versteckt und wurden so zu den Dunkelelfen.

Zwerge

Ember schuff die Zwerge um Samay weiter zu formen. Zwerge nehmen diese Aufgabe sehr ernst und streben Meisterschaft in dem von ihnen gewählten Handwerk an um dem Wunsch der gerecht werden zu können.

Menschen

Im Krieg gegen die Dämonen starben Elfen und Zwerge schneller als sie sich reproduzierten, deswegen erschuffen die Götter gemeinsam die Menschen um die Wende im Krieg zu bringen.

Seitdem haben Menschen sich in großen Teilen der Welt ausgebreitet.

Tiefling

Tieflinge haben einen dämonischen Elternteil und einen humnoiden Elternteil oder sind Personen die einen Pakt mit einem Dämonen gemacht haben. Dadurch haben Tieflinge einen sehr schlechten Ruf auch wenn viele Tieflinge nur Nachfahren dieser Sünder sind und eigentlich keine Schuld an den Verbrechen ihrer Ahnen haben.

Aasimar

Die Kinder göttlicher Wesen, wie Göttern und Heiligen, mit Sterblichen sind Aasimar. Sie unterscheiden sich Optisch von der Rasse ihres sterblichen Elternteils nur dadurch, dass sie besonders schön sind. Allerdings haben sie auch einige innewohnende Kräfte von ihrem göttlichen Elternteil mitbekommen. Wenn göttliche Wesen großes Potenzial in einem ungeborenen Kind sehen können sie dieses auch mit einem Funken ihrer Macht zu einem Aasimar werden lassen.

3

Dragonborn

Wenn Menschen und Drachen miteinander Kinder bekommen entstehen Halbdrachen. Diese Halbdrachen haben sich untereinander vermehrt, bis aus ihnen die eigenständige Rasse der Dragonborn wurde.

Gnome

Aldher erschuf die Gnome um allen anderen Wesen Streiche zu spielen. Da das Ember hart auf den Keks ging nahm er sie unter seine Fittiche, weswegen sie große Handwerker und Tüftler sind. Die lebensfrohe Art und der Hang zu gelegentlichem Schabernack sind aber geblieben.

Halblinge

Die Halblinge wurden von Pelor geschaffen. Wie er haben sie eine große Liebe zu allem was wächst und gedeiht (inklusive Kinder) und der Erhalt von Leben hat für sie oberste Priorität. Sie leben ruhige und gemütliche Leben entweder in kleinen Dorfgemeinschaften oder in normadischen Familiengruppen.

Minotauren

Einige Zauberer des alten Nezzera, versuchten ihre Streitkräfte zu verbessern indem sie Tiere mit Menschen kreuzten. Aus diesen gottlosen Experimenten gingen Mischwesen wie Minotauren und Tabaxi hervor. Die Minotauren leben in kleinen Stammesgruppen verteilt auf Arine und sind dafür bekannt große Seefahrer zu sein. Die meisten Minotauren tragen komplexe Stammestattoos und einige dieser Tattoos sollen sogar magische Kräfte haben.

Warforged

Die Warforged sind ebenfalls von den Zauberern Nezzera's erschaffen worden. Sie sind mechanische menschenähnliche Konstrukte, die allerdings über einen eigenen Willen verfügen.

Mit dem Untergang des slten Nezzera ging auch das Wissen um die Herstellung und Instandhaltung der Warforged verloren, wenn man also heute noch auf einen von ihnen trifft ist es entweder mindestens 6370 Jahre alt oder verbrachte diese Zeit in einem Kommaähnlichen Ruhezustand.

Genasi

Einige Elementargeister können mit Humanoiden Kinder zeugen. Diese Kinder sind die Genasi.

Ein Genasi hat eine deutliche Neigung zum Element seines nicht-humanoiden Elternteils und ist auch optisch leicht von "normalen" Humanoiden zu unterscheiden.

Aarakocra

Die Aarakocra stammen ursprünglich von Ninyasu (siehe rechts). Sie haben sich hauptsächlich im Izintaba-Gebirge auf Ezweni niedergelassen.

Sie sehen aus wie humanoide Vögel mit Flügeln und Adlerkopf, aber auch mit Händen und der Fähigkeit aufrecht zu gehen. Als natürliche Luftbewohner leiden sie häufig unter Klaustrophobie und einen Aarakocra davon zu überzeugen unter die Erde zu gehen ist meist ein gradezu hoffnungsloses Unterfangen.

Sie verlassen eher ungern ihren Clan, vor allem da sie weder Ruhm noch Reichtum reizt. Aber auch da die im Verhältnis zu anderen Humanoiden eine eingeschränkte Mimik haben und andere Humanoide die Vogellaute die sie stattdessen nutzen nicht verstehen, was häufig zu Missverständnissen führt.


Dimensionen

In Dungeons and Dragons hat jede Welt verschieden viele Paralleldimensionen Planes of Existente genannt. Auf Samay ist das nicht anders allerdings handelt es sich nicht um Dimensionen sondern um andere Himmelskörper in Samay's Sonnensystem.

Als einzige parallele Dimension gibt es die Ethereal Plane oder Ätherische Dimension in welcher sich die Verstorbenen bewegen.

Folgende Himmelskörper gibt es:

  • Gorme ist der blaue Mond über Samay und ist zur Gänze mit einem von Stürmen gebeutelten Ozean überzogen. Unter den Wellen leben Wasserelementare, Tritons und andere Wasserwesen.

  • More der schwarze Mond stellt parallel die Nachwelt dar, die Verstorbenen beobachten von dort die Lebenden. Einige Verstorbene werden aber auch in die Domäne ihres Gottes geholt wenn sie sterben.

  • Pelor ist der grüne Mond bedeckt mit wogenden Wiesen und lichten Wäldern.

  • Nerde ist ein gigantisches Schlachtfeld über welches Nerde und ihre Heiligen mechanische Kämpfer bewegen um verschiedene Strategien zu testen. Die Überreste vergangener Kämpfer sind mittlerweile zu rostigem Staub zerfallen was dem Mond seine rote Färbung gibt.

  • Amar und Anor sind die beiden Sonnen, welche kein Sterblicher betreten sollte. Lediglich Feuerelementare und ähnliche Wesen können hoffen die Hitze dieser Orte zu überleben.

  • Amuthan dieser Planet liegt am äußeren Rand des Sonnensystems und wurde von den Dämonen erschaffen. Personen die ihre Seele verkaufen oder auf andere Weise verlieren landen hier um die Armee der Dämonen zu verstärken.

  • Gagadr ist ein öder brauner Broken auf dem sich vor allem Erdelementare wohlfühlen.

  • Ninyasu ein Ort voller hoher Gebirge und tiefer Krater in der sich weit in den Himmel erstreckenden Atmosphäre tummeln sich Luftelemtare und Wesen wie die Aarakocra.

4

;
1 / 6